Collectif Foulles

Medieval Crack

PROJEKTBESCHRIEB

«Medieval Crack» ist ein Loch in der Zeit, das sich öffnet, um sich auf tänzerische Weise, Geschichten aus dem Mittelalter neu anzueignen und neue, sensible, sogar sinnliche und erotische Erzähl- und Betrachtungsweisen vorzuschlagen. Es ist ein Versuch, das kapitalistisch-patriarchale Prisma zu verändern, durch das diese Epoche hauptsächlich erzählt wird. «Medieval Crack» zirkuliert zwischen den Vorstellungen des Mittelalters und den aktuellen Anliegen des Kollektivs im Zusammenhang mit Feminismus, Geschlechterdarstellungen, Sexualität und dem Begriff der Gemeinschaft, um zu fragen: Wie kann das Eintauchen ins Mittelalter Träger emanzipatorischer Vorstellungswelten sein, die unsere Gegenwart und unsere Zukunft bereichern?

«Medieval Crack» ist ein Stück, das von den vier Tänzer*innen des Collectif Foulles in der alten Festung des Festivals Belluard Bollwerk in Freiburg im Juni 2022 kreiert und aufgeführt wird. Zu Beginn der Spielzeit 2021-2022, begann auch die Recherche zu diesem Werk, welche in verschiedenen Residenzräumen wie im Espace Libre (Biel), in der Blue Factory, Fribourg und in der La Grange, Centre / Arts et Sciences / UNIL stattfand.

Der Name Foulles kann im Französischen an eine Menschenmenge, an die Figur des Verrückten oder auch an die englischen Wörter fool und full, dumm und voll, erinnern. Weit davon entfernt, sich auf eine dieser Facetten zu reduzieren, behauptet das Collectif Foulles, all das gleichzeitig zu sein: ein völlig verrücktes Quartett, voller spielerischer Praktiken, das die Idiotie sehr ernst nimmt. Das Collectif wurde 2019 gegründet, etwa ein Jahr nachdem sich die Mitglieder Collin Cabanis, Délia Krayenbühl, Fabio Zoppelli und Auguste de Boursetty an der Manufacture, Haute École des Arts de la Scène - Lausanne, kennengelernt hatten, wo sie im selben Jahrgang des Bachelors in zeitgenössischem Tanz studierten. Alles begann mit der Kreation eines kurzen Stücks mit dem Titel «Song for four people and one bench». Dieses Projekt war der Ausgangspunkt für ihre gemeinsame künstlerische Sprache und behandelte mitunter Freundschaft und Zusammenleben, zwei Begriffe die in ihrer Arbeit immer einen wichtigen Platz einnehmen.

Kreation und Tanz, Bühnenbild und Kostüme: Collectif Foulles
• Collin Cabanis (*1997)
• Auguste de Boursetty (*1995)
• Délia Krayenbühl (*1994)
• Fabio Zoppelli (*1990)
• Emma Saba
Auge von Aussen: Laurence Wagner und Emma Saba
Licht und Regie: Zineb Rostom
Sound Montage: Nygel Panasco
Ton: Ana Rita Reis
Begleitung Mittelalter: Clovis Maillet