Lorena Stadelmann

Bolero de Bienvenida II 

PROJEKTBESCHRIEB

«Die Sirenen waren nichts weiter als eine Klangwelle und meine Stimme sang Schlaflieder durch das Megafon. Von nun an war ich ein Teil des Betons, der Stürme und der Erde. Es heisst, wenn jemand stirbt, ist es der Klang seiner Stimme, den man als Erstes vergessen wird.»

«Bolero de Bienvenida II» spielt in einer Welt des Traums, des Albtraums, der Halbwirklichkeit. Die live aufgenommenen Stimmen, die vielfältig im Raum verstreut sind, verwischen die Grenzen zwischen Körper und Raum. «Bolero de Bienvenida II» ist ein Solo, das versucht, die Figur der Performerin zu dezentralisieren, indem es das Stück/das choreografische Material als eine lebendige Einheit wahrnimmt. Indem sie ihren Körper in einen anderen Zustand versetzt, strebt Lorena Stadelmann nach einer phantasmagorischen Bewegungsqualität.

Lorena Stadelmann (*1995), aka Baby Volcano, ist eine schweizerisch-guatemaltekische Künstlerin. Sie entwickelt ihre Arbeit in den Bereichen der performativen Kunst, der Musik und des Kostümdesigns. Ihre Arbeit bewegt sich in einer organischen Welt, inspiriert von Unterwasservulkanen, der Natur und vom menschlichen Körper. Unter ihrem Pseudonym Baby Volcano veröffentlichte sie im September 2021 eine erste EP: «Síndrome Premenstrual"». Zwischen Alt Trap und Witch Pop ist Baby Volcano ein Lavafluss. Nachdem sie mehrere Jahre in Buenos Aires gelebt und studiert hat, lässt sie sich 2019 wieder in der Schweiz zwischen Biel und dem Jura nieder. Sie präsentierte «Bolero de Bienvenida» im November 2021 am Quarts d'Heure im Théâtre Sévelin 36, einer Plattform für junge Choreograf*innen. Im März 2022 kreiert sie «Jardin Jerricane» eine Koproduktion des Théâtre du Jura und Format 26 Biel/Bienne. Lorena Stadelmann ist assoziierte Künstlerin am L’Abri, Genève für die Saison 21/22 und 22/23 Partnerkünstlerin am Théâtre Sévelin 36, Lausanne.