Eric Philippoz

Laisser les piolets au bas de la paroi

PROJEKTBESCHRIEB

Auf dem Heimweg. Nach mehreren Jahren in Genf und den Niederlanden kehrt der bildende Künstler Eric Philippoz 2012 ins Wallis zurück, um die Wohnung seiner verstorbenen Grossmutter zu räumen. Trotz eines ziemlich abrupten Übergangs ermöglicht ihm diese Rückkehr, wieder mit seiner 95-jährigen Nachbarin in Kontakt zu kommen, die sehr jung weg ging, um ihren Lebensunterhalt in Genf zu verdienen, bevor sie zurückkehrte, um sich nach ihrer Pensionierung im Dorf niederzulassen. Trotz der Generationen, die sie trennen, teilen die Künstlerin und ihr Nachbar dieses Tauziehen zwischen einem hier und einem dort, dieses Gefühl, nie am richtigen Ort zu sein. In acht in Hagebuttentee getränkten Interviews sprechen sie über ihre Erfahrungen in der Stadt, die Schwierigkeiten bei der Rückkehr ins Dorf, die Reisen, die sie gemacht haben oder gerne gemacht hätten, ihre schönsten Bergrennen, ihre Lieblingsbücher und -lieder, ihre Lieben, das Leben und den Tod... Wie kann die Reise einer älteren Frau ein Echo im Leben eines jungen Mannes finden?

Compagnie: ART KLUBB

Konzept und Performance: Eric Philippoz

Regie und Dramaturgie: Sarah-Lise Salomon Maufroy, Cédric Leproust

Szenographie : Laurent Pavy

Sounddesign: Basile Weber

Lichtdesign: Aurélien Cibrario

Regie : Basile Weber

Administration: Valérie Quennoz