NUCLEUS

Kernschmelze

PROJEKTBESCHRIEB

In den 1950ern und 1960ern bemüht sich die Schweiz um eine eigene, von den USA unabhängige Nukleartechnologie. Diese Bemühungen resultieren 1968 in der Inbetriebnahme des unterirdischen Versuchsreaktors in Lucens im Kanton Waadt. Am 21. Januar 1969 kommt es nach vielen Problemen des Reaktors zur Katastrophe: der Kernschmelze von Lucens. Diese vergessene Katastrophe, der ihr zugrundeliegende Fortschrittsglaube und die sie befeuernde helvetische Selbstüberschätzung wollen wir, die neu formierte Compagnie Nucleus, auf die Bühne bringen.

Wir planen bespielbare Nachbauten auf Basis der originalen Reaktorplanskizzen, Grundrisse und Laborfotografien. Unseren eigenen Versuchsreaktor füllen wir mit musikalischen und performativen Elementen. Wir erzählen die Geschichte von Lucens und der Schweizer Atomträume mittels einer poetischen Installation und einzelnen dokumentarischen Einwürfen. Wir tun dies, weil wir eine Schwäche für die Ästhetik der Technologie, Maschinerie und des Katastrophalen haben. Aber auch weil wir in der Aufbruchsstimmung, in der Hybris und im Elitendünkel der Schweizer Ingenieure von damals gegenwärtige Diskurse des Fortschritts wiederspiegeln können. Und letztlich wollen wir die Kernschmelze von Lucens, immerhin einer der zehn schwerwiegendsten Unfälle der zivilen Nukleartechnologie, zu ihrem 50-jährigen Jubiläum ins kollektive Gedächtnis der Schweiz zurückholen.

«Kernschmelze» wird am Theater Chur zu Jahresbeginn 2019 uraufgeführt und viermal gezeigt. Wir bemühen uns darum, danach möglichst viele Spielstätten in der Schweiz und verschiedene Festivals zu besuchen.


Nucleus ist eine neu formierte Theatergruppe des Bühnenbildners Rodrigo Cortes Guadarrama (Zürich), des Dramaturgen Andri Perl (Chur) und des Schauspielers/Performers Maximilian Reichert (Bern). Die drei haben sich während des Masterstudiums im Bereich Theater an der ZHdK respektive der HKB kennengelernt. Nach Studienabschluss im Sommer 2017 gründen sie Nucleus in der Absicht, als Gruppe den Einstieg in die freie Theaterlandschaft zu schaffen. Ihr gemeinsames künstlerisches Interesse gilt den Übergangsformen zwischen Performance, Installation, Konzert, Happening und Sprechtheater.

Ausschlaggebend für die Gründung der Gruppe war unter anderem der Erfolg von Cortes’ Masterprojekt mit einer Dramaturgie von Perl. Die Performance «3 Catastrophes I Happily Survived» wurde 2017 mit einem goldenen Award am World Stage Design Festival in Taipeh ausgezeichnet. Das Theater Chur unterstützt Nucleus als Koproduzentin. Olav Lervik und Astrid Alexandre gestalten das Projekt musikalisch.