Le BlackPoolClub

Ouverture Nocturne

PROJEKTBESCHRIEB


Das Projekt wurde unter dem Namen «Noise » eingegeben und nennt sich nun «Ouverture nocturne».

Frei nach der Autobiografie The Haçienda: How Not to Run a Club von Peter Hook schildert Le BlackPoolClub die Geschichte des «FAC 51-Haçienda» – ein Club und Konzertlokal, das in den Achtziger- und Neunzigerjahren das Epizentrum der Elektro-Rave-Kultur in Manchester war.

«Je réclame la nuit qui glisse doucement sur les banquettes de velours. Je réclame la nuit quand les corps s’enlacent aux lampadaires. Je réclame la nuit où les langues se fourrent dans des bouches frites mayo. Je réclame la nuit où les ambulanciers tiennent les cheveux des femmes qui rendent, où les flics entrent dans les appartements pour manger les gâteaux d’anniversaire. Je réclame la nuit où l’on se confesse à des poubelles bourrées de plastique. Je réclame la nuit où je caresse des bras léopards en polyester. Couchée sur le macadam, mon costume Sexy SuperGirl sera mon linceul.»

Drei Frauen durchqueren die urbane Nacht, jede auf der Suche nach einem Wunsch, einer Fantasie oder auf der Suche nach Beschwichtigung. Indem wir mit ihnen treiben, uns am Rande der Tanzflächen niederlassen, nehmen wir die Beziehungen und Emotionen an, die am Abend entstehen. Diese Show ist ein sehr subjektives Porträt der Nacht im Rampenlicht, ob freudig, gefährlich oder absurd, voller Angst und Einsamkeit. Elektrisierend und wahnsinnig.

Die Compagnie Le BlackPoolClub wurde 2015 von Lucile Carré nach ihrem Abschluss in Inszenierung an der Manufacture HETSR gegründet. Sie ist eine Hommage an den Badeort Blackpool, eine Stadt mit einem seltsamen Charme, die trotz ihres Verfalls stolz eine spezielle Mischung aus Trash und Kitsch bewahrt. Die Populärmusik ist bei jedem Projekt ausschlaggebend: die klangliche Sättigung von Motörhead, um sich Ubu Roi von Alfred Jarry zu nähern (Studienprojekt), das Sample und die Wiederholung in Holy Are You, einem Stück über zerbrochene Liebesbeziehungen (Abschlussstück und erste Produktion), und auch jetzt wieder bei Ouverture Nocturne, das auf seine eigene Art die Gründung eines Clubs erzählt.