Elvio Avila + Savino Caruso

mi vida en transito

PROJEKTBESCHRIEB

Elvio Avila lebt zurzeit in San Rafael, einer Gemeinde in Mendoza Argentinien, in einem kleinen Haus, das seinem Vater gehört. Im Erdgeschoss führt sein Vater einen Friseursalon, mit dem er seinen Lebensunterhalt bestreitet. Elvio sollte in der Schweiz sein. Hier hat er die letzten zehn Jahre gelebt, hier hat er seinen Bachelor und seinen Master in Theater gemacht und hier war sein Leben. Dann kam die Pandemie und alles wurde anders. «mi vida en transito» ist die Dokumentation einer unfreiwilligen Rückreise in die Provinz Mendoza, die Aufgerissenheit und Verzweiflung, die daraus resultiert und die Suche nach einer lebbaren Zukunft. Und es ist das Zeugnis der Freundschaft von Elvio und Savino Caruso, die in der Not entstand, über die Distanz einer halben Erdkugel fortdauert und die Basis für das Projekt «mi vida en transito» ist.

Genau in dem Moment als Elvio klar wurde, dass er seinen Aufenthaltsstatus in der Schweiz verlieren und sein ganzes bisheriges und geplantes Leben sich in Nichts auflösen würde, lernte er Savino kennen. Savino wollte für Elvio kämpfen, er versuchte mit Hilfe eines befreundeten Juristen das Unabwendbare abzuwenden, erfolglos. Elvio musste ausreisen. Ob es jemals ein Zurück gibt, ist unbeantwortbar. Jetzt gibt es diese grosse Distanz. Erst schien diese Distanz alles zu verschlingen: Elvios ganze Lebensfähigkeit, alle seine Ideen, seine Pläne, sein ganzes Leben. Aber die Kunst ist noch da. 

«mi vida en transito» ist ein Unterschlupf, der mit den Mitteln der Kunst in den Ruinen von Elvios Leben entsteht und aus dem heraus er versucht seine Zukunft zu imaginieren. Savino begleitet und unterstützt ihn dabei. Gemeinsam entwickeln sie Videosequenzen, Texte, Gesprächstranskriptionen, Performancemomente. Gemeinsam stehen sie auf der Bühne – Savino in real, Elvio in digital – und ergründen nichts weniger als den Sinn der Existenz, der vielleicht in gelebter Solidarität und in den Transitionsprozessen liegt, die einem die Verletzbarkeit der Existenz immer wieder neu vor Augen führen. 

Im Alter von fünf Jahren startete Elvio Avila in der Provinz Mendoza in Argentinien ein intensives Training in argentinischem Volkstanz. Mit vierzehn fing er in Buenos Aires (AR) contemporary dance an zu studieren. 2010 kam er in die Schweiz und studierte «Advanced Studies in Modern Dance» an der Zürcher Hochschule der Künste. Darauf folgte der Bachelor an der Accademia Dimitri in Physical Theatre, welchen er 2013 abschloss. 2019 folgte der Abschluss in Master in Expanded Theater an der Hochschule der Künste Bern. Elvio ist ein Künstler, der sich im ständigen Konflikt zwischen Konservativismus und Innovation bewegt und meistens in der Absurdität ankommt.

Savino Caruso studierte Film an der Zürcher Hochschule der Künste und schloss 2018 mit einem Bachelor of Arts in Film mit Vertiefung Kamera ab. Von 2011 bis 2013 studierte er zudem Fotografie am CEPV in Vevey und an der F+F Schule in Zürich. Savino arbeitet als freischaffender Bühnenbildner, technischer Leiter und Performer. In seinen eigenen Arbeiten realisierte er Ko-Produktionen und gewann 2018 einen Beitrag der Tankstelle Bühne Luzern. Savino ist Mitglied der Compagnie Trottvoir. Er lebt in Luzern in einem selbstverwalteten Hausprojekt und wirkt neben seiner künstlerischen Tätigkeit als Aktivist.

Concept / Performance: Elvio Yair Avila (*1985)  

Concept / Visuelles / Technique / Performance: Savino Caruso (*1993)

Video: Eleonora Camizzi (*1994)


Foto:  Brian Krömer


Keine Veranstaltungen vorhanden.
Keine Veranstaltungen vorhanden.