Lyn Bentschik

Transreal Spaces

PROJEKTBESCHRIEB

Transreality describes the blending of physical and virtual space.

«Transreal Spaces» setzt das Publikum in Bezug zu Performer*innen, die Virtual-Reality-Brillen (VR) tragen. Bei der Betrachtung dieser entfremdeten Gestalten wird klar, sie befinden sich zwar zusammen mit dem Publikum im selben realen Raum, aber offensichtlich zeitgleich auch noch woanders, in einem zusätzlichen virtuellen Raum. Die Frage, wie dieser wohl aussieht und was die Performer*innen dort erfahren, drängt sich auf. Wovor schrecken sie plötzlich zurück? Was lässt ihre Bewegungen erstarren und ihre Beschreibungen verstummen? Warum verrenken sie sich manchmal so komisch?

«Transreal Spaces» ist ein Projekt, das mit VR-Brillen arbeitet, jedoch keine blossen VR-Erlebnisse kreiert. Das Publikum wird in einen Raum eingeladen, in dessen Zentrum die Frage steht, wie sich Körperbewegungen und zwischenmenschliche Beziehungen durch VR-Technologie verändern. Obwohl das gewählte Medium noch jung ist, thematisiert «Transreal Spaces» einen zeitlosen Wunsch: uns immer wieder über alle realen und virtuellen Widerstände hinweg miteinander in Verbindung zu setzen, um eine gemeinsame Realität zu schaffen.

Lyn Bentschik [keine Pronomen], Winterthur, *1992.
Ausbildung für zeitgenössischen Bühnentanz und Performance an der Copenhagen Contemporary Dance School und Stockholm University of the Arts. Master Tanz im Praxisfeld Choreographie an der Zürcher Hochschule der Künste. Während des Studiums vertiefte theoretische und praktische Auseinandersetzung mit transdisziplinären künstlerischen Prozessen und «Expanded Choreography». Prägende performative Erfahrungen machte Lyn mit zahlreichen Re - Performances von Marina Abramovic’s historischen und zeitgenössischen Werken, sowie als Teil des Kernteams der Zürcher compagnie O. Eigene Arbeiten untersuchen seit 2018 die Schnittstelle von Tanz, Performance und visueller Kunst. 2019 wurde Lyn das Hirschmann Stipendium für exzellente Studierende mit sozialem Engagement sowie 2020 der Tanzpreis der Stadt Zürich verliehen.

Beteiligte:
Choreographie und koordinative Leitung: Lyn Bentschik (*1992)
Musikdramaturgie: Franziska Bruecker (*1989)
Musik: Yannick Consaël (*1989)
Performance: Jenna Hendry (*1991)
Performance: Angela Stöcklin (*1963)
Raumgestaltung: Linda Vollenweider (*1992)
Produktion: Bianca Góis Barbosa (*1982)

Keine Veranstaltungen vorhanden.
Keine Veranstaltungen vorhanden.
de