Marie Popall

Die Hundsköpfige

PROJEKTBESCHRIEB

«Die Hundsköpfige» ist ein artenübergreifender Ausflug an die Grenzen von Mensch, Tier und Monstrosität. Eine Performance, die über Körper und Klang einen düsteren Zwischenraum eröffnet. Gemeinsam mit meinem Team möchte ich Darstellungen von Frauen*körpern in Monstergeschichten und Horrorfilmen aufgreifen und szenisch in ein zeitgenössisches Narrativ auf die Bühne übersetzen: Die Geschichte der Transformation einer Frau in einen Hund, einer Hündin, einer Hundsköpfigen. Inspiriert von mythologischen Mischwesen der Antike und des Mittelalters, ist «Die Hundsköpfige» der Versuch einer neuen Monstererzählung. Eine Aneignung, die das emanzipatorische Potenzial posthumaner Fantasien hinterfragt. Düster, sanft und gewaltig zugleich.


Marie Popall (*1990, Berlin) ist Schauspielerin und Performerin. Sie lebt in Bern. In ihren Arbeiten, die sich an der Grenze von Performance, Tanz und Theater bewegen, verhandelt sie Fragen zur Konstruktion von Identität und Sexualität. Marie spielte zwei Jahre im Ensemble des Konzert Theater Bern und entwickelt Stücke in der Kollaboration Moschini/Popall, zuletzt «Soft Tissue»(2019), mit dem sie schweizweit tourten. «Die Hundsköpfige» ist nach den Kurzstücken «Pink Shell» (2016) und «Lohals» (2017) ihre erste umfangreiche Solo-Arbeit, die sie mit Saskia Winkelmann und Belia Winnewisser erarbeiten wird.

Konzept / Performance: Marie Popall (*1990)
Text: Saskia Winkelmann (*1990)
Sound: Belia Winnewisser (*1989)
Outside Eye - Dramaturgie: Maximilian Hanisch (*1988)
Outside Eye - Bewegung: Mbene Mwambene (*1985)

Keine Veranstaltungen vorhanden.
Keine Veranstaltungen vorhanden.